Ihre Anfrage +49 611 987 7081 +49 611 987 7081

Meine Vortragsreise zu den Handwerksjunioren nach Esslingen. Kurz darauf schon lese ich die ersten Teilnehmer-Postings dazu im Netz.

Geschrieben von Volker Geyer am

Malerische_Wohnideen - HWJ Vortrag Internetmarketing Web2.0 Referent Handwerk 00 a

Herrlich angenehm! In kuscheliger Runde im Esslinger alten Rathaus konnte ich alle 50 Veranstaltungsteilnehmer mit Handschlag begrüßen. Für mich hat sich jeder davon gelohnt. Die Schwaben. Ich mag sie.

„Ihre Begeisterung, Ihr Wissen und Ihr Können - das wollen wir auch“ schrieb mir Sven Stelzl, 1. Vorsitzender der Handwerksjunioren Esslingen-Nürtingen. „Ist es möglich, dass Sie bei uns, den Handwerksjunioren Esslingen, einen Abend zum Thema Social Media, Internetmarketing gestalten? Wir wollen unsere Mitglieder langsam aber sicher an dieses Thema heran führen und brauchen hierfür jemanden aus der Praxis wie Sie.“

Malerische_Wohnideen - HWJ Vortrag Internetmarketing Web2.0 Referent Handwerk 00b

Es wurde ein kurzweiliger Abend mit motivierten, unternehmerisch denkenden und sympathischen Teilnehmern. Den Begrüßungsworten von Sven Stelzl folgte mein 90-Minuten-Vortrag „Wie es ein kleines Handwerksunternehmen schafft, 67% seines gesamten Firmenumsatzes und jährlich 25-30% Firmenwachstum über das Internet zu generieren“. Nach kurzer, kommunikativer Häppchenpause dann 1 Stunde individuelle Fragen der Teilnehmer an mich zum Thema Web2.0-Marketing.

Dass Social Media für die meisten Teilnehmer kein Neuland war, zeigten die Postings im Netz bereits kurz nach Ende der Veranstaltung. So macht Social Media allen Beteiligten Spaß.

Meinen allerbesten Dank für die Einladung und das damit verbundene Vertrauen, für die hervorragende Organisation in einer besonderen Location und für die grandiose Betreuung, dies stellvertretend für alle Handwerksjunioren an Sven Stelzl und Frank Hohl.

Danke für die Bereitstellung der Fotos an Martin Goller.

Malerische_Wohnideen - HWJ Vortrag Internetmarketing Web2.0 Referent Handwerk 00c

Die Bahn hat sich nahtlos eingereiht. Alle meine Züge fuhren wie geplant. Während auf der Fahrt nach Esslingen für mich arbeiten angesagt war, konnte ich der spät abendlichen Rückfahrt dem auf der Getränkekarte des ICE stehenden Spätburgunders einer meiner Kunden (Weingut Jakob Keth) nicht wiederstehen – geschmacklich, wie auch aus Loyalitätsgründen!

Und das schreiben die Handwerksjunioren auf ihrer Seite zu diesem Abend

Mein Vortragserlebnis im Plenarsaal der Europäischen Kommission in Brüssel

Besuchen Sie unsere Facebookseite

Zurück

Einen Kommentar schreiben