Ihre Anfrage +49 611 987 7081 +49 611 987 7081

Erinnerungen kommen hoch: 3. Januar 2003. Unsere komplette Firma stand 1m unter Wasser.

Geschrieben von am

Malerische_Wohnideen - Hochwasser 1

Das derzeitige Jahrhunderthochwasser lässt bei mir unschöne Erinnerungen hochkommen. Ich kann total nachvollziehen, wie es den Geschädigten gerade ergeht und möchte Ihnen allen Hoffnung und Mut zukommen lassen und ich wünsche Ihnen ganz viel Kraft für den bevorstehenden Neuanfang.

In der Nacht vom 02. auf 03. Januar 2003 schwemmte der normalerweise kleine Seemenbach in Büdingen/Hessen über seine Ufer und durchfloss unter anderem unsere komplette Firma mit 180qm Büro und 250qm Lager in etwa 1m Höhe. Dieser verheerende Durchfluss dauerte 6-8 Stunden, danach war das Wasser wieder weg. Unsere Familie und unsere Mitarbeiter standen vor einem riesen großen Chaos.

Akten von 10 Jahren zu 80% vernichtet, alle Büromöbel waren aufgequollen und unbrauchbar, der Trockenestrichboden bog sich auf, stellte die Schreibtische schräg und lies sämtliche Computer ins Wasser rutschen. Estrich, Türen, Teppichboden, Bodenfliesen, Bad, Küche … alles war hinüber. Farbeimer, Maschinen und Geräte schwammen umher, waren kaputt und die Feuchteschäden am Gebäude waren kaum zu überblicken. Alles war voller Schlamm!

Eine Versicherung gegen Hochwasser gab es für Hochwassergefährdete auch seinerzeit nicht. Sobald jemand in der Nähe eines Gewässers wohnt, ist er gegen Hochwasser nicht mehr versicherbar. Kurios, aber Realität.

Es hat einige Zeit gedauert, aber wir haben es geschafft, wieder alles herzurichten.

In den jetzigen Hochwassertagen habe ich aber auch Positives festgestellt. Der Zusammenhalt der Menschen, die Hilfsbereitschaft und die vielen, vielen Menschen, die sich in die Hochwassergebiete derzeit aufmachen um zu helfen … das rührt mich sehr. Social Media hat einen großen Teil dazu beigetragen, da bin ich mir sehr sicher. Information, Eindrücke und Hilferufe von Einzelnen oder von sich gerade gegründeten Helfergruppen werden dermaßen schnell verbreitet und erreichen blitzschnell Millionen von Menschen.

Für mich ist diese Hilfsbereitschaft, dieses miteinander Leiden ein Beleg dafür, dass wir eine wertvolle Gesellschaft mit unzählig vielen wertvollen Menschen haben.

Ihr Volker Geyer

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 5.