Ihre Anfrage +49 611 987 7081 +49 611 987 7081

Dieser Buch-Klassiker aus 1937(!) ist eine wahre Nutzeranleitung für Facebook & Co.

Geschrieben von Volker Geyer am

Malerische Wohnideen - Wiemanfreundegewinnt

Als ich jüngst Zuhause an meinem Bücheregal vorbeilief und dieses Buch mit diesem Titel wieder sah, habe ich es ganz spontan hervorgeholt. 

Warum? Weil dieser Titel exakt ein Thema trifft, mit dem ich mich derzeit beschäftige: Wie man (Facebook-)Freunde gewinnt. Bzw. wie man unterstützende „Fans“ für seine Firmenseite auf Facebook gewinnt. Aktuelle Fachbücher darüber habe ich einige gelesen, überall steht in etwa das Gleiche und durchaus nichts Falsches drin.

Mich interessierte nun brennend: Kann mir ein Buch-Klassiker aus dem Jahre 1937 mit genau der treffenden Überschrift „Wie man Freunde gewinnt“ interessante Informationen darüber geben, neue Facebook-Freunde zu gewinnen, obwohl der Autor beim Verfassen vor 70 Jahren unmöglich auch nur annähernd an irgendetwas Ähnliches wie Facebook, Twitter & Co. hatte denken können?

Nach nur 2 Tagen hatte ich dieses Buch durchgelesen. Zum Xten Mal, seit dem ich es besitze. Und ich möchte Ihnen meine neueste Erkenntnis nicht vorenthalten: Dieses Buch ist die wahre Nutzeranleitung für erfolgreiches Facebooken, Twittern und XINGen.

Ich bin mir sicher, die Meisten von Ihnen kennen dieses Buch. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Weitere interessante Buchtipps

Zurück

Einen Kommentar schreiben

  • Heike Eberle

    Lieber Volker,

    das ist ja eine wundervolle Entdeckung. Der Klassiker, man könnte fast sagen, dieser alte Schinken hat heute im übertragenen Sinne Strahl-und Wirkkraft für das digitale Zeitalter. Genial!

    So ist das nun einmal wie im wahren Leben, wenn alter Wein in neue Schläuche gepackt werden.

    Herzliche Morgengrüße
    Heike Eberle

  • Volker Geyer

    Liebe Heike,

    ja, genau so ist es. Was sagt uns das? Bei Social Media verbinden sich keine Computer miteinander, sondern Menschen mit all Ihren Stärken und Schwächen. Wie herrlich das ist, erleben wir gerade selbst, gell!

    Liebe Grüße
    Volker